Pranumerations-
gerslise: mit. Zustellung
Mo: Ganzshris- Es-)
zlbjshrig K 1 wviertsl-
iGhvig K ue Se monallich
#8—. Mit Postzusen-
Lax: Galsshrig K
jatbjahrig 8 12, biertel-
8 8—, monatiio
#2. ššilr Serbiena, Mone
84 mehr.

ineerate werden die 8:

Vetirzeile oder

jecen Naum mlt. 30 Heller
Beređiitet.

Gijef, (Osijek) 1912.

 

Erscheint täglich, mit Ausnahme der Sonn-
mund Feiertage, um 8 UBr nadmittag?.

 

 

I-

   

Hrgan ie Colt i Nelkewliest.

D
Dienstag, 2. Januar. |
Dr Redaktion bejinoci
sich i Der Oberstadt De-
Bathgafte. Adiministra-
tion und Buchdrucke-
“rei eBenbdafelbft (Hofiračt)
I III
_ Redaktien Nr. 194.
Administration Nr. 78.
lebe
Danu:
firipte werden nicht ce.
tourniert. Unversiegetl-
Zeitungsreklamatioen
id portofrei.

inmgtiblt
Wöchentlich zwei Belangen : g

Illustriertes Familien e- Journal G8 Nummern)
Illustrierte Blätter Mlustriertes Mitzblatt ( Nummern)

 

 

 

 

Nr. X (7227)

und verantwortlicher Redakteur:
J ULIUS "PFEIFFER.

 

 

Jahrgang 45.

 

WBrčinomeratione&-Ginladung.

Hm 1. Jannar 112 begann ein neues
Abonnementsanartal ver „Dran“ Wir laden
hiemit unsere geehrten Abonnenten zur recht-
zeitigen Erneuerung des Abonnements ein,
damit in der Zusendung des Blattes keine
Sthrung eintritt.
- Die Pränumeratsonspreise belaufen sich
für Loko und Auswärts auf 6 Kronen pro
Quartal.

 

Ein Jahresrückblick.
f &Eifef, 2. Sanuar.
Wieder t. ćim Jahr dahin,

können auch das Jahr tl nur im Verlust-
| fonto der kroatischen Nation buchen.
wor einem Jahre der neue kalendarische Zeit-
abschnitt, den Die Menschen nach alter ra-
ditton mit Festszubel. Toasten und Glück-
wünschen. zu begrüßen: pflegen won aller
Welt mit so hochgespanagten Erwartungen und
Hoffnungen empfangen wurde da verdüi-
sterte sich wohl. das Gemüt der Wissenden
und Politssch Eingeweihten und Langen
Herzens sagten sie sich, daß das neu Jahr
wohl faum viel besser sein werde, als sein
Vorgänger. Ein politisches Lebewesen nanu-
ten die alten Griechen den Menschen. und
zumal bei uns in Kroatien Pängt alles
Glück Und Gedeihen des Laydes und Vol-
kes von der Politik ab. Stackt unser verfaj-
sungsmöäßiges Leben, dann stagniert auch
unsere gesamte wirtschaftliche und kulturelle
Entwicklung, und auf allen Gebieten des
nationalen Daseins tritt eine Löhmuna und
mt hr der Niedergang ein. Unter dieser all-
gemeinen Depression leiden aber ach alle
Verufsklassen und Einzelne denn Handel
und Wandel liegen darieder, der Unter-
nehmnungsgeist schwindet, und der Geschäfts-
mann klagt Der Bürger sammert über
schlechte Zeiten, denn die leidigen politischen
Verhältnisse ranben uns die Kraft und die
Mittel, um der allgemeinen wirtschaftlichen
Ungunst der Zeit, sawie der stets wachsenden
Teuerung wirksam zu indem wir
den Nehargische Pulsschlag unseres nati-
analen Lebens heben und stärken.

So war es am Ausgange des Jahres
1910, jo tvar e8 in dem mu abgeschlossenen
Jahre 1011, und so wird es auch im neuen
Jahre sein, wenn nicht die Nation aus eige-
ner Kraft und Erkenntnis sich aufrofft, um
die serboroatische Koalitionspolitik, die mit
Volypengier an ihrem. Mark und Herzblute
hängt, vollends von sich bäuschütteln. Schon
eine ganze Reihe unglücklicher und verlore-
ner Jahre haben wir der gewissenlosen per-
sönlichen Spekulantenpolitik der Koalition
zu verdanken. War diese selbstsühtige Sippe
am Ruder, dann spielte sie Fangball mit den
geselichen Rechten Kroatiens, Die sie ihrem
persönlichen Machthunger fkrnpellos opfer-

ß umvieder-
. bringlido) verlaren für unser and, und wir

As-

 

 

stung im Lande aufflammte, Kroatien
unheilvolle Konflikte mit Ungarn zu stürzen.
Sah sie sich in die Opposition gedrängt.
dann rief sie um Kampfe gegen die reale
Nationalpolitik Derjenigen, welche mit be-
wunderungswerten Dpfermute die verhäng-
nisvollen Folgen des Koalitionswahnwißes
von der kroatischen Nation abwenden wollte.

j und suchte sie alle nationalen Kräfte gegen

die Fürsprecher der positiven Arbeit zu ver-
einigen, Die sie als Schergen des Magvaris-
mus und der umngarischen Exponentenpolitik
befehdete. Und während sie diesen Kampf ge-

gen Ungarn und gegen die legale Ausgleichs-

politik predigte, denunzierte sie Deren Ver-
treter vor der ungarischen Oeffentlichkeit als
Gropfroaten und Trialisten und unterbot
die“ Forderungen dieser vielgeschmähten
„Magyaronen“ so daß bei nem uamhaften
Teile der politischen. Kreise Ungarns die
falsche Meinung platzgreifen mußte, die ro-
atijden Gravamina feien nr eine Grfin=
dung der „ Magyaronen“, und 2s gebe eine
starke unionistische Strömung in Kroatien.
die nichts anderes wolle und brauche, als ei-
nen Banuswechsel um Dem Unionismus
wieder zum Siege zu verhelfen.. So wurde
die legale. Ausgleichspolitik nach oben ge-
schwächt und nach mien Kompromittiert. so
würde in Ungarn das Mißtraven gegen die
kroatischen Forderungen und in jenem Teile
des kroatischen Volkes, der sich von der Koa-
fition am MNarrenfeile führen läßt, der Haß
gegen die Union mit Ungarn wachgerufen.
Wenn wir heute Kroatien wirtschaftlich und
Eulturel[ entfraftet und Beuncedhtet jeben,
so können wir als Antwort auf die Frage
nach dem Schuldigen nur auf die kroatisch-
serbische Koalition Pinweisen: Dort ten die
verräterischen Söhne des Vaterlandes. die
das Wohl der Nation ihrem niedrigen Ego-
ssmus hinopfertent

Im Oktober 110 hatte es den Anschein,
als sollte in dieser Hinsicht endlich Wandel
geschaffen werden, denn die Koalition ver-
[or bei den Wahlen die Majorität, die Es-
fer Gruppe ging in das banusfreundliche
Lager über, außerdem wurden 15. Anhänger
des Banu Dr. 0. Tomafjfjid gewählt
und als das neue Jahr in Gang kam, hatte
die Politik der Enövirrung und der realen
Nrheit den Sturz der Koalition vom Präsi-
dium und die Wahl einer neuen. aktions-
fähigen und arbeitswilligen Delegation zu

verzeichnen. Damit schien eine neue Site-.

ation geschaffen, die den Interessen des Lan-
des zugute kommen sollte In ihrer am
4. Sebruar 1911 im
durch den Grafen Bejacševidh verlese-
nen Deklaration nahm die eue Delegation
hnsichtich der Eisenbahner-Pragmatik und
in der Frage“ der Sanierung Da Aus-
gleschsverlezungen einen sehr entschiedenen

| te, um Dann wenn Die nationale Entre
tr

 

=
Standpunkt ein, Doch sand sie gleichwohl im
ungarischen Parlamente eine überaus herz.
liche Aufnahme, denn ihre forrefte staats-
politische Haltung erweckte Vertrauen in un-
garn. Inzwischen mußte aber die Koalition,
die sich für den Bruch mit Ungarn schauf-
fierte, weil nur einige wenige ihrer Mit-
glieder in den Reichstag zowöhlt worden
waren, im kroatischen Landtage jede sachliche
Arbeit lahmsulegen. Die Redewut Der Bat
ernpartei und die staatsrechtliche. AMWotria
der Rechtsparteiler kamen ihr zu. Hilfe, und
obwohl inzwischen von Seite de Mini terpra=
jibenten bindende 8ujagen betrests der Gg
sung der FPragmatikfrage erfolgt waren.
hielt die Koalition rücksichtslos das Land
im Banne ihrer infamen mon possumus-
Taktik. Vergebens forderte der anus die
Parteien auf, das Budget nicht der Regie-
rung, sondern dem Lande zu votieren. um
den normalen Budgetzustand wenigstens für
jene Zeitspanne zu sichern, die notgedrungen
bis zur Lösung der Vragmatikfrage schon
wegen der Obstrukton verstreichen mußte.
die im ungarischen Parlamente herrschte.
Vergebens mahnte er zur einträchtigen. Ar-
heit aller Parteien, um eine gute Basis für
die bevorstehende Erneuerung des finanziel-
len Aussgleiches zu schaffen Die Koalition
lehnte jede positive Arbeit ab. fie vertweigerte
alfen nationalen Bedilrfnijjen die Verück-
sichtigung, und ihr Ceterum censeo war und
blieb es. Diese Regierung muß stürzen, um
eier der Koalition gehorsamen Regierung
Platz zu machen.

Nachdem der Budgetausschu des Land-
tages am 18. März den Landesvoranschlag
filr 1911 abgelehnt hatte, wurde am U-
März der Landtag mittels königlichen Re-
kriples vertagt und am 7. November aufge-
löst, Inzwischen hatte der Banus neerlche
Versuche gemacht, um die Dotierung des
Budgets zu ermöglichen. Die Koakiion bliek
itarrfopfig, und der Bonus unterbreitete
de Monarchen die Demission, die mit einer
Kundgebung des allerhöchsten Vertrauens
bgelehnt wurde. Seine Bemühungen zur
Schaffung einer aktions. und regierung.
fähigen  Sandtag&majoritit fortzusetzen,
blieb auch weiter die Mission des Vanus Dr
p &omafjjid, und mit dieser Parole zog
e und die Parts des nationalen. For-
shrittes, die sich nach dem Rückfalle der Ess-
fer Gruppe in die Koalitionskrankheil am
14. Juli v. I. als homogene Partei Lonst-
tiert hatte. Diese Partei hatte bisher durch

hre kluge und zielbeußte Haltung im D

Reichstage bereits manche wertvolle Errun-
genschaft erzielt die ubestrittene Anerken-
nung des durch die Schuld der Koalition in
Frage gestellten Rechtes der kroatischen
Sprache im Budapester Parlament, die AR
ziproität der Agramer und EChemnier
Forstakademie, die namhafte Erhöhung der